Aktiv kreativ: Einfache Kreativitätstechniken zur Ideengenerierung

Mit unserem Blogbeitrag „Kreativ denken kann jeder“ haben wir bereits Anstöße zum kreativen Denken gegeben. Um das Thema zu vertiefen, erläutern wir hier, wie Sie Ihre Kreativität und Ihr out-of-the-Box Denken in Teams anhand einfacher Methoden und Kreativitätstechniken anregen können.

Klassisch: Brainstorming

Diese Kreativitätstechnik ist bekannt und wird am häufigsten durchgeführt. Sie geben den teilnehmenden Personen eine Problemstellung, die es zu lösen gilt. Die spontanen Lösungsansätze und alle Einfälle zum Thema werden notiert. In einem weiteren Schritt können die Ideen sortiert und geclustert werden.

Visualisiert: Mindmap

Für visuelle Typen kann Mindmap eine passende Kreativitätstechnik sein. Das Thema steht in der Mitte, rundherum werden Ideen und Verbindungen in Form von Linien und Verzweigungen gezeichnet, die auch mit Wörtern und Bildern befüllt werden können. Unterpunkte und Details werden als daran hängende Zweige dargestellt. Die Ideen können bunt und kreativ dargestellt werden.

Verkehrt: Kopfstandtechnik

Diese Methode eignet sich sehr gut, um einen Perspektivenwechsel herbeizuführen. Hier ist nicht die Lösung das Ziel, sondern das Problem. Die Gruppe macht sich bei dieser Kreativitätstechnik also Gedanken darüber, wie ein Problem bewusst schlimmer wird. Eine Frage lautet zum Beispiel: Wie kann ich das Produkt A am schlechtesten verkaufen? Daraus generieren sich ganz neue Sichtweisen, die zu kreativen Lösungen führen können.

Vielfältig: World Café

Bei dieser Kreativitätstechnik gibt es verschiedene Bereiche mit jeweils entsprechenden Fragestellungen und eine/n ModeratorIn, der/die die Ideen festhält. Gleich große Gruppen werden gebildet, die Fragestellungen bearbeitet und dann zum nächsten Bereich gewechselt. Vor dem Start der nächsten Runde werden die Ideen der vorherigen Gruppe vorgestellt. Auf dieser Basis sollen sich weitere Ideen ergeben. Nachdem einem Gesamtdurchgang werden die Erkenntnisse im Plenum besprochen.

Zufällig: Zufallstechnik

Bei dieser Methode geht es darum, auf ganz neue Wissensinseln zu gelangen und außergewöhnliche Ideen zu produzieren. Hier nimmt jede teilnehmende Person eine Quelle (Buch, Lexikon, Magazin) und tippt per Zufall auf ein Wort irgendeiner Seite. Alle Ideen zu diesem Wort werden notiert. Im Anschluss wird versucht, Verbindungen zur eigentlichen Problemstellung zu finden.

Diese Methoden sind eine Auswahl aus einem großen Fundus an möglichen Kreativitätstechniken. Wichtig ist dabei immer das TUN, sich zu trauen und bewusst zu machen, dass es hierbei kein Falsch gibt. So geben Sie Ihren Ideen die Möglichkeit, zum Erfolg zu werden.